• Montage

    Produktionsfläche - 61 200m2.

    Zahl der Montagelinien – 5.

    Länge der Montagelinien - 1250m.

    Vormontagelinien – Cockpitvormontage, Tür – und Triebwerkvormontage.

  • Produktionsreihenfolge

    Die Cockpits werden im Werk 4 in Swarzędz in der gleichen Reihenfolge wie die Fahrzeuge in Antoninek produziert.

    Produktionszeit

    Für die Cockpitherstellung wird 1 Stunde benötigt, 2,5 Stunden verlaufen bis das fertige Produkt die Produktionslinie verlässt und eingebaut wird.

  • Türvormontage

    An einer separaten Produktionslinie, die früher demontierten Türen, werden gemäß der Bestellung ausgerüstet.

    Weitere Produktionsetappe

    Fertige und geprüfte Türen werden an die Montagestelle transportiert, wo sie in der letzten Prozessphase wieder montiert werden.

  • Cockpitmontage

    Während der Produktion werden 2 Manipulatoren genutzt (ein für Caddy und ein für T6). Nach der Positionierung des Cockpits, der etwa 100 Kilo wiegt, wird er angeschraubt.

    Dichtung

    Um Dichtung zwischen dem Cockpit und der Schottwand zu gewährleisten, werden durch einen Roboter 350 Gramm von speziellem Kleber aufgetragen.

  • Hochzeit

    Unter dem Begriff Hochzeit versteht man das Zusammenführen der teilweise ausgerüsteten Karosse mit dem Triebwerk.

  • Automatischer Prozess

    Die Fahrzeugfront wird mit Hilfe eines Manipulators mit integrierten Schraubern eingebaut, die die Front automatisch mit richtigem Drehmoment mit den Längsträgern verbinden.

    Fahrzeugfronteinbau

    Der Mitarbeiter, der den Manipulator bedient, kontrolliert die richtigen Prozessabläufe und verschraubt zwei Schrauben an die Frontkotflügel.

  • Die Kraftstoffmenge

    Abhängig vom Fahrzeugmodell beträgt die Kraftstoffmenge zwischen 5,5l bis 12,5l.

    Erkennen der Menge und Art von Kraftstoff

    Die Kraftstoffbefüllung ist ein automatischer Prozess, die Menge und Art von Kraftstoff wird an der Fahrzeugnummer erkannt, die sich am Kotflügel befindet und die durch Scanner an der Montagelinie eingescannt wird.

    Kraftstoffbefüllung

    Die Kraftstoffbefüllung ist ein automatischer Prozess.

  • Drehmoment

    Die Räderschrauben werden mit Dübelbohranlagen verschraubt, bei Caddy mit Drehmoment 120 Nm, bei Transporter 180 Nm.

    Drehmomentkontrolle

    Alle Fahrzeuge werden eingescannt, um den Drehmoment, mit dem die Räder befestigt werden, zu kontrollieren.

    Rädereinbau.

    Bei VW Poznań werden täglich ca. 3000 Räder eingebaut. Dazu werden 15 000 Schrauben verwendet.

  • Einkleben der Scheiben

    Der Mitarbeiter nimmt mit Hilfe von einem Manipulator die Scheibe aus dem Behälter und legt sie auf den so genannten „Saugtisch”. Der Roboter erkennt die Scheibe, wählt das richtige Programm, gemäß dem er Kleber aufträgt.

  • Einstellung der Scheinwerfer

    Die Arbeitsstelle ist mit einem Computerprogramm ausgestattet, das den richtigen Einstellungsgrad für die Scheinwerfer bestimmen kann.

    Geometrie

    An der Geometriestation werden bei jedem Fahrzeug der Gesamtsturz und der Radsturz gemessen. Diese Arbeit wird durch Lasersensoren verrichtet.

  • Rollenkabine.

    In der Rollenkabine wird das Funktionieren des Triebwerks und der Bremsen überprüft.

    Die Fahrzeuggeschwindigkeit bei der Kontrolle beträgt mindestens 140 km/h.

  • Berieselungskabine.

    In der Berieselungskabine wird das Fahrzeug auf seine Dichtigkeit überprüft. Innerhalb einer Stunde werden 130 000 Liter Wasser im Innenumlauf verbraucht.

  • Endabnahme

    In diesem Bereich wird die letzte Kontrolle in Hinsicht auf die Kundenbestellung durchgeführt und das Fahrzeug erhält den Status vom fertigen Fahrzeug ( der grüne Q – Aufkleber an der Frontscheibe).